03.04.19 19 Uhr Vortrag zur Moorarchäologie

Einblick in die Moorarchäologie und erste Ergebnisse zum Forschungsprojekt in Gnarrenburg-Karlshöfen.

© M. Heumüller/ NLD

Dr. Marion Heumüller gibt in ihrem Vortrag einen Überblick über die Geschichte und das Potential der Moorarchäologie in Niedersachsen und stellt erste Ergebnisse eines aktuellen, gemeinsam mit der Kreisarchäologie Rotenburg (Wümme) durchgeführten Forschungsprojektes im Teufelsmoor zwischen Gnarrenburg und Karlshöfen vor. Extra für die Besucher des Vortrages öffnen wir an diesem Tag um 18:00 Uhr unsere Ausstellung, in der sich auch bedeutende moorarchäologische Funde der Region befinden.

Im Sommer 2018 nahm Dr. Marion Heumüller vom Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege Untersuchungen in der Moorenge zwischen Gnarrenburg und Karlshöfen vor. Im Verlauf des, gemeinsam mit der Kreisarchäologie Rotenburg (Wümme) durchgeführten Projekts, entdeckte das Team drei vorgeschichtliche Wege und zahlreiche Holzartefakte. In Kooperation mit der archäologischen Gesellschaft Rotenburg (Wümme) stellt Dr. Heumüller in ihrem Vortrag nun erstmals Ergebnisse des Projektes vor und gibt einen Einblick in die aktuelle Forschung. Sie zeigt, welch erstaunlich lebendige Einblicke Moorfunde in das Leben der Menschen vor über Tausenden von Jahren erlauben.

„Nur an wenigen Orten der Welt erhalten sich Zeugnisse aus der Vergangenheit so gut, wie in den Mooren, ob sie darin nun verloren oder bewusst deponiert wurden.“, erklärt die Referentin für Moor- und Feuchtbodenarchäologie. „Eine Besonderheit sind die vielfältigen Funde aus organischem Material. Aus Holz gebaute Wege, Bruchstücke von Rädern, Lagerplätze, Siedlungen und sogar Moorleichen bleiben über Jahrtausende unter der Mooroberfläche erhalten. Sie liefern uns wertvolle Erkenntnisse zum Leben und Wohnen der Menschen, ihren technischen Innovationen sowie geistig-religiösen Vorstellungen. In Verbindung mit naturwissenschaftlichen Analysen lassen sich so die Lebenswelten und Umweltbedingungen von der Steinzeit bis ins Mittelalter rekonstruieren.“

Schon in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gab es spannende Entdeckungen in den Mooren des Landkreises Rotenburg (Wümme), darunter Funde aus dem Raum Bremervörde. Einige davon sind in unserer Ausstellung zu sehen, wie das jungsteinzeitliche Scheibenrad aus Gnarrenburg-Karlshöfen. Mit einem Alter von etwa 4.600 Jahren gehört es zu den ältesten bisher entdeckten Holzrädern in Nordwesteuropa. Dr. Heumüllers aktuelle Forschungen in der Moorenge zwischen Gnarrenburg und Karlshöfen knüpfen an diese Entdeckungen an.

© M. Heumüller/ NLD

Der Vortrag findet am Mittwoch, den 03. April 2019 um 19:00 Uhr im Bachmann-Museum Bremervörde statt, Amtsallee 8, 27432 Bremervörde. Eine vorherige Anmeldung wird empfohlen, Tel.: 04761-983 4603. Die Ausstellung wird an diesem Tag einmalig ab 18:00 Uhr geöffnet. Die Karten für 5,00 € können am Mittwoch ab 18:00 Uhr an der Kasse gekauft werden und gelten für den Vortrag und den Ausstellungsbesuch.